Freundeskreis Kloster Klingenmünster e.V.
Freundeskreis Kloster Klingenmünster e.V.

Über uns

Satzung

Freundeskreis Kloster Klingenmünster e. V.

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  • a)  Der Verein führt den Namen “Freundeskreis Kloster Klingenmünster“, nach seiner Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz “e. V.“.
  • b)  Die Eintragung in das Vereinsregister wird beantragt.
  • c)  Sitz des Vereins ist Klingenmünster, Weinstraße.
     

§ 2 Zweck des Vereins

  • a)  Zweck des Vereins ist die Erhaltung und Restaurierung noch bestehender Bauteile des ehemaligen Benediktinerklosters Klingenmünster und die historische Erforschung der Anlage.
  • b)  Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Wiederherstellung und Erhaltung der historischen Gebäude und Anlagen.
  • c)  Der Verein hat zur Aufgabe, nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit und unter Ausschluss von parteipolitischen und militärischen Gesichtspunkten, ausschließlich und unmittelbar seine satzungsmäßigen Zwecke zu verfolgen und zu fördern.
  • d)  Der Verein soll ferner mit den Eigentürmern im ehemaligen Klosterbereich und den zuständigen Behörden, den kirchlichen Stellen und den betroffenen privaten Verbänden engen Kontakt halten.
  • e)  Schließlich soll der Vereinszweck durch tätige Mitarbeit seiner Mitglieder bei der Wiederherstellung der Gebäude und Anlagen erfüllt werden.
     

§ 3 Vereinsmitgliedschaft

  • a)  Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.
  • b)  Ordentliche Mitglieder können alle natürlichen oder juristischen Personen sein, die sich zu dem Vereinszweck bekennen.
  • c)  Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters vorzulegen.
  • d)  Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
  • e)  Ein Mitglied kann jederzeit aus dem Verein austreten.
  • f)  Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.
  • g)  Die Mitgliedschaft endet mit dem Ende des Geschäftsjahres, in dem der Austritt erfolgt.
  • h)  Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es durch sein Verhalten gröblich gegen die Vereinsinteressen verstößt.
  • i)  Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der abgegebenen Stimmen.
  • j)  Die Mitgliedschaft endet ferner durch den Tod eines Mitgliedes.
  • k)  Zum Ehrenmitglied kann auf Vorschlag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung jede natürliche oder juristische Person ernannt werden, die sich um den Verein oder um die Verwirklichung seiner Ziele in besonderem Maße verdient gemacht hat.
  • l)  Ehrenmitglieder haben dieselben Rechte wie die ordentlichen Mitglieder.
     

§ 4 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 5 Rechte der Mitglieder

Die Mitglieder haben das Recht

  • an allen Vereinsveranstaltungen teilzunehmen,
  • in Vereinsversammlungen Anträge zu stellen und das Wort zu ergreifen
  • ab der Volljährigkeit das Stimmrecht auszuüben, zu wählen und gewählt zu werden.
     

§ 6 Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder sind verpflichtet, die Zwecke des Vereins zu unterstützen, zu fördern, seine Interessen zu wahren, die Beschlüsse seiner Organe auszuführen und zu befolgen sowie die festgesetzten Beiträge fristgerecht zu bezahlen.

 

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand
c) die Ausschüsse.
Die Organe üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

 

§ 8 Mitgliederversammlung

  • a)  Innerhalb der ersten drei Monate des Jahres findet die ordentliche Mitgliederversammlung für das vergangene Geschäftsjahr statt.
  • b)  Auf Beschluss des Vorstandes oder auf Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder hat innerhalb von vier Wochen eine ordentliche Mitgliederversammlung stattzufinden. Der Antrag muss begründet sein.
  • c)  Jede Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe von Ort und Zeit der Versammlung sowie der Tagesordnung einberufen.
  • d)  Anträge der Mitglieder hierzu sind spätestens eine Woche vor der Versammlung beim Vorstand schriftlich einzubringen.
  • e)  Den Vorsitz in der Versammlung führt der erste Vorsitzende, in seiner Verhinderung der zweite Vorsitzende. Ist auch dieser verhindert, so wählt die Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte den Versammlungsleiter.
  • f)  Eine Ergänzung der vom Vorstand festgesetzten Tagesordnung kann von de Mitgliederversammlung beschlossen werden.
  • g)  Die Mitgliederversammlung ist in jedem Falle beschlussfähig, unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder.
  • h)  Die Versammlung fasst ihre Beschlüsse grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
  • i)  Zur Änderung der Satzung, zur Änderung des Vereinszweckes oder zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich.
  • j)  Die Art der Abstimmung wird vom Versammlungsleiter festgesetzt. Sie hat jedoch schriftlich zu erfolgen, wenn ein Drittel der erschienen Mitglieder dies beantragt.
  • k)  Über die Wahlen und Beschlüsse in den Versammlungen ist eine Niederschrift aufzunehmen, welche von dem Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.
  • l)  Abstimmungsergebnisse müssen genau festgehalten werden.
     

§ 9 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Der Mitgliederversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:

  • a)  Entgegennahmen und Genehmigung des Rechenschaftsberichtes
  • b)  Wahl und Entlastung des Vorstandes
  • c)  Wahl der Rechnungsprüfer
  • d)  Festlegung der Mitgliedsbeiträge und sonstige Abgaben
  • e)  Verleihung und Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft
  • f)  Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.

 

§ 10 Vorstand

1. Vorstand besteht aus

  • a) dem ersten Vorsitzenden
  • b) dem zweiten Vorsitzenden
  • c) dem Schatzmeister
  • d) dem Schriftführer.

2. Gerichtlich und außergerichtlich vertreten wird der Verein durch zwei Vorstandsmitglieder, darunter der erste oder der zweite Vorsitzende.
 

3. Der Schatzmeister ist für die ordnungsgemäße Erhebung der Mitgliedsbeiträge und die Aufzeichnung der Einnahmen und Ausgaben verantwortlich.
 

4. Dem Schriftführer obliegt die Führung der Protokolle und die Aufzeichnung der Vereinsergebnisse. Er besorgt ferner den Schriftverkehr des Vereins.
 

5. Die Mitglieder des Vorstands müssen Vereinsmitglieder sein.
 

6. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich.
 

7. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes haben die verbleibenden Vorstandsmitglieder das Recht, in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eine Zuwahl zu verlangen. Das Amt dieses Vorstandsmitgliedes endet am Tag, an dem das Amt seines Vorgängers geendet hätte.
 

8. Die Jahreshauptversammlung ist berechtigt, Vorstandsmitglieder ihres Amtes zu entheben.

9. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins unter Beachtung der Gesetze, dieser Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

 

§ 11 Ausschüsse

Die Mitgliederversammlung wählt den Vereinsausschuss auf die Dauer von zwei Jahren. Der Ausschuss ist dem Vorstand verantwortlich.
 

§ 12 Rechnungsprüfer

  • a)  Der Verein bestellt zwei Rechnungsprüfer, für deren Wahl, Amtsdauer und Amtsenthebung und Niederlegung § 10 entsprechend gilt.
  • b)  Sie haben jederzeit Einsicht in alle Rechnungsunterlagen und Belege des Vereins.
  • c)  Sie haben in der Jahresmitgliederversammlung über die Ergebnisse ihrer Prüfung Bericht zu erstatten.
     

§ 13 Haftung des Vereins

Der Verein haftet den Mitgliedern gegenüber nicht für die aus der Ausübung der Vereinstätigkeit und Abhaltung von Vereinsveranstaltungen hervorgehenden Gefahren und Verluste.
 

§ 14 Auflösung des Vereins

Die freiwillige Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss zu einer zu diesem Zweck einberufenen, außerordentlichen Mitgliederversammlung. Bei dieser Mitgliederversammlung müssen mindestens ein Drittel der Mitglieder anwesend sein.

Dem Beschluss zur Auflösung des Vereins müssen mindestens zwei Drittel der anwesenden Mitglieder zustimmen.

 

§ 15 Veröffentlichungen

Die notwendigen Veröffentlichungen des Vereins erfolgen in der regionalen Presse.
 

§ 16 Gemeinnützigkeit des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Dritten Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung 1977 (§ 51 ff AO 1977). Die Tätigkeit des Vereins ist darauf gerichtet, die Allgemeinheit auf materiellem und geistigem Gebiet selbstlos zu fördern. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für alle satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten. Der Verein darf seine Mittel weder für die unmittelbare noch für die mittelbare Unterstützung oder Förderung politischer Parteien verwenden.

Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurückerhalten.

Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins, soweit die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sachleistungen übersteigt, an

die katholische Kirchenstiftung St. Michael, 76889 Klingenmünster,

die es unmittelbar und ausschließlich zum Erhalt der Klosteranlage Klingenmünster zu verwenden hat.

 

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 10. März 1997 beschlossen und löst die Satzung vom 3. April 1987 ab.